USA 2016 - Von San Francisco nach New York (Teil 5: Las Vegas)


Die so schönen Eindrücke am Grand Canyon hinter uns gelassen ging es wieder 200 Meilen in Richtung Wüste von Nevada. Schließlich soll mein dritter runder Geburtstag auch gebührend gefeiert werden. Und nach den ersten Eindrücken der ersten Nacht in Vegas ging es voller Vorfreude zurück in die Stadt die niemals schläft. Beeindruckend wie diese Stadt auf einmal im Nichts der Wüste von Nevada auftaucht. Fast wie eine Fata Morgana scheint diese Stadt hier in der Hitze zu stehen, umgeben von Sand und Felsen.

Traditionell in einer Absteige von Vegas

Den Luxus haben wir uns ja in der ersten Nacht Vegas mit dem SLS Hotel bereits gegönnt. Nun wollten wir jedoch Vegas von seiner richtigen Seite kennenlernen. Und das kann man natürlich nur traditionell in einer "Absteige" von Vegas machen. Das älteste Hotel auf dem Strip ist dabei das Circus Circus, dass bereits in Filmen wie "Fear and Loathing in Lad Vegas" eine Hauptrolle gespielt hat. Und wie man sich so ein Hotel in Vegas vorstellt, genau so ist es im Circus Circus: Bunte Teppichböden, bunte Lichter, viele Menschen und natürlich das Hoteleigene Casino mit Fressalien, Wedding-Chapel und allem was das Zocker-Herz so begehrt. Die Eindrücke sind wiedermal einmalig. Und noch etwas lässt einen die Verrücktheit dieser Stadt bewusst werden: Den Hoteleigenen Rummel mitten IM Hotel. Ja richtig, hier gibt es Achterbahnen, Karussells, Zockerbuden und Lasertag. Das ist so unwirklich in diesem Moment, dass man den Mund gar nicht mehr zu bekommt. Für Kinder ist hier viel geboten, und das muss man in Vegas erstmal hinbekommen. Einfach genau die richtige Wahl um traditionell die Tage in Vegas zu verbringen.

Ab auf den Strip

Doch man geht nicht nach Vegas, um die Zeit nur im Hotel zu verbringen. Natürlich wollten wir unsere Eindrücke aus der ersten Vegas Nacht jetzt vertiefen. Daher ab auf den Strip! Dieser bietet mit seinen zahlreichen Shows und Events überall und zu jeder Zeit etwas, sei es die Springbrunnen Show vor dem Bellagio Hotel oder der Vulkanausbruch vor dem Mirage. Aber natürlich wollten wir dieses mal auch in die Hauptattraktion dieser Stadt: Die Casinos. Dabei ist uns anfangs bereits das Encore zu beginn des Strips aufgefallen: Ein sehr "nobles" Casino, in dem man sich, im Gegensatz zum Hotelcasino im Circus Circus, vorkommt, als sei man unter den reichen und schönen in Vegas. Hier läuft jeder mindestens mit einem Hemd, vll. sogar mit Anzug rum. Um das ist in Vegas nicht normal, denn in den meistens Casinos gibt es keinen wirklichen Dress-Code, dh. man sieht besonders bei den nicht so noblen Casinos die typischen Amis sitzen mit ihrem Münzbecher auf dem Schoß, wie Zombies auf die Slot-Maschinen starrend um den Super-Mega-Jackpot zu knacken. Nicht so im Encore. Hier gibt es auch die Slot-Maschinen, aber davor sitzen meist junge Anzugträger die ihr Glück versuchen. An den Tischen wird natürlich Roulette und Blackjack gespielt. Und hier gewinnen und verlieren Menschen massenhaft Geld. Kein Wunder, denn die Tischeinsätze sind mit 15$ - 50$ Startkapital nichts für "Ich möchte nur einmal kurz auf Rot setzen" Touristen. Die Lust zum Spielen kommt hier (zumindest für mich) nicht wirklich auf und ein 9$ Bier an der Bar (ohne Trinkgeld) ändert das auch nicht wirklich. Nein, auch wenn es interessant ist, mal die noblen Schuppen von Vegas anzuschauen, das ist nicht meine Welt. So schäbig manche Casinos auch sein mögen, so energiereicher und sympathischer sind dabei auch die Gewinner und Verlierer, die stets nach ihrem Spaß suchen. Genau das, was man sucht. Also weiter in den Strip hinein und ab ins Harrah's, ein Hotel mit Casino im Mardi-Gras-Stil, das schon einen komplett anderen Flair ausstrahlt als das Encore... und gefühlte Temperaturen von 14° mit dazu. Allgemein kann ich empfehlen in Vegas auch etwas zum Rüberziehen mit zu nehmen denn die Casinos sind bis aufs äußerste herunter gekühlt. Dagegen läuft man draußen tagsüber fast gegen eine Hitzewand.

Wenn du in Vegas spielen möchtest

Im Harrah's gab es Roulette und Blackjack Tische, die vom Einsatz eher in mein vorher gesetztes Budget gepasst haben. Vorab habe ich Limits mit meiner Freundin vereinbart, die irgendwann so kompliziert waren, dass ich selber nicht mehr durchcheckt habe: "Also 100$ verzockt ich, wenn ich aber eine Glückssträhne haben sollte, werde ich so lange Zocken, bis ich verdoppelt habe. Sollte ich verlieren, werde ich bis 100$ runter zocken und die 100$ auch noch verzocken... ich will schließlich zocken!" Hä? Wie? Naja, wir haben uns dann geeinigt, dass ich 100$ verzocke und versuche, damit das Beste zu machen. Also Limit gesetzt, um die möglichen Tische wie ein Hai herumgestreift und gewartet, bis dieses Gefühl da war: Jetzt zock ich! Ab an den Roulette Tisch und prompt wird meine Freundin natürlich nach ihrem Ausweis gefragt. Stolz präsentiert sie dabei natürlich ihren Deutschen Personalausweis der Groupière, die den Ausweis nimmt und inspiziert: "We cannot accept this document Honey!" Okay, DAS muss mir jetzt mal einer erklären. Natürlich wollte die Groupière auch gleich meinen Ausweis sehen, der natürlich auch ein Deutscher Personalausweis war. Nach kurzer Rücksprache mit Ihrer Vorgesetzten stand fest: Nein, mit dem Personalausweis durften wir NICHT an den Tischen spielen, da nur Reisepässe oder Führerscheine als Dokument akzeptiert sind (kann ich leider bis heute nicht verstehen, warum Führerscheine gehen, Personalausweise nicht; vll. weiß das ja einer von euch und hinterlässt mir den Grund auch für die anderen Leser in den Kommentaren). Etwas angesäuert haben wir also das Harrah's wieder verlassen und haben uns gedacht "Naja, wir hätten eh nur die Kohle verzockt!" Für das Geld konnte man auch besseres machen... zum Beispiel feiern gehen in Vegas, ich hatte ja schließlich Geburtstag.

Feiern in Vegas

Natürlich ist Las Vegas ein ganzer Ort, in dem gefeiert werden kann, und zwar überall. Aber natürlich gibt es auch ein Nachtleben im Nachtleben. Clubs und Bars gibt es zu genüge, und an diesem einen sind wir bereits in der ersten Nacht mit großen Augen vorbei gelaufen: Die "Rockhouse Bar" am Venetian. Laute Musik lockt dabei schon von der Straße und der Laden hat einfach das gewisse etwas. Das war genau das richtige um meinen 30er zu feiern. Ein Life-DJ spielte einen Mix aus alter und neuer Schule... wie es für Amis gehört, mit sehr viel HipHop dabei. Durch die offenen Fenstertüren konnte man raus auf das Nachtleben von Vegas schauen. Im hinteren Teil der Bar gab es eine weitere, mit Graffiti verzierte Bar, in der Billiard und Bier-Pong Tisch standen. Die Getränkepreise sind dabei wirklich annehmbar und die Mischungen sind auch ihre Geld wert. Kein Aber, kein Haken. Wobei es doch einen kleinen Haken gab: Geschlossen hat die Bar um genau 2:30Uhr... In Vegas... der Stadt die niemals schläft? Anscheinen schlafen hier doch die ein oder anderen und daher sind wir etwas verwundert weiter in Richtung Circus Circus gelaufen, wo wir glücklicherweise noch zu einer Party im Casino hinzugestoßen sind, die uns noch den Feinschliff für den Abend gegeben hat.

Tagsüber in in Vegas

Kulinarisch gibt es in Vegas viel Traditionelles und auch Ausgefallenes. So kann man sich morgens das Frühstück bei Denny's gönnen, tagsüber in einen der vielen Stände und Läden auf dem Strip sich durchessen und Abends sich in den berühmten Burger-Läden auf traditionelle, amerikanische Art wertvolle "Vitamine" und vor allem Kalorien zuschaufeln. Wer es schafft, kann einen Abstecher zum Hart Attack Grill machen, in dem es die kalorienreichsten Hamburger der Welt gibt (tatsächlich hat der "Quadruple-Bypass-Burger" 2013 den Eintrag als kalorienreichster Burger ins Guniessbuch der Rekorde geschafft). Oder wer tatsächlich einen guten Burger essen möchte, der besucht direkt zwischen dem Encore und dem Wynn den Strip Burger. Der "Famous Blue-Cheese Burger" ist dabei ein wahrer Traum und die Onion Rings sind dabei wirklich zum Finger lecken. Wer in Vegas nichts zum essen findet, der bewegt sich nicht aus seinem Hotelzimmer ;) Und es lohnt sich nicht nur wegen dem Essen aus dem Hotelzimmer zu kriechen, denn der Strip an sich ist auch tagsüber einen Blick wert. Der Strip ist lang, es gibt so vieles zu sehen, vorausgesetzt die Füße und der Kopf vom Vorabend machen da mit. Zum Sightseeing dient Vegas allerdings nur bedingt, denn außer den Strip und seinen Hotels (dabei könnte zum Beispiel noch der Stratosphere Tower interessant sein, welcher der größte freistehende Aussichtsturm der USA ist) hat Vegas höchstens noch ein Outlet zu bieten. Wenn man noch Zeit hat, dann lieber raus aus der Stadt und sich zum Beispiel noch Red Rock Canyon anschauen. Aber auch damit seid ihr dann nach drei Tagen fertig mit Vegas und habt alles gesehen. Trotzdem eine wahnsinnige Stadt die man anschauen muss, die einem in Erinnerung bleibt und in der wir nicht das letzte mal waren.

#Vegas #LasVegas #CircusCircus #Casino #SlotMachine #Roulette #StripBurger #lasVegasStrip

17 Ansichten
guitar-1928322_1920
adult-1853663_1920
hiking-shoes-588799_1920
dark-2597279_1920
off-road-3828206_1920
telephone-3651059_1920
El Nicho waterfalls in Cumanayagua, Cien
path-841430_1920
calm-2847361_1920
Flashback Sunday remembering this awesom
Dreaming on the Brooklyn Bridge
people-3253355_1920
Über LIVABLE.YOU Stuttgart

Hallo und herzlich Willkommen auf LIVABLE.YOU! 

Ich bin Oli, Gründer und dein Personal Coach, wenn es um das Thema Selbstbewusstsein und Potentialentfaltung geht. 

Mehr erfahren

 

Jetzt sofort Kontakt aufnehmen und selbstbewusster werden!